Geschichte


Geschichte der Engel Apotheke

Im Jahre 1860 versuchte der Mettinger Gemeinderat die Genehmigung zur Errichtung einer Apotheke in Mettingen zu erwirken. Da ein Bedürfnis nicht anerkannt wurde, lehnte die Regierung das Gesuch ab. Die Versorgung der Mettinger Bevölkerung mit Arzneimitteln erfolgte weiterhin per Botengängen aus den bestehenden Apotheken in Ibbenbüren, Westerkappeln und Recke.

Nach erneuter Petition der Mettinger Bürger und gestützt auf zahlreiche Unterschriften erhielt die Schlütersche Apotheke in Recke von der Preussischen Provinzialregierung die Konzession zur Errichtung einer Zweigapotheke in Mettingen.

Seit dem 1.4.1889 war der Apotheker Alexander Hünnemeier Verwalter dieser Zweigapotheke und erhielt am 23.7.1897 die Erlaubnis zum Betreiben einer selbständigen Apotheke in Mettingen.

Als ihm die Neukonzession für die Kronen Apotheke in Münster erteilt wurde übernahm der Apotheker Max Reyländer am 1.4.1907 die Apotheke in Mettingen.

Danach geriet die Apotheke in eine Krise: die Inhaber wechselten in immer kürzeren Zeitabständen.

1934 holte die Medizinalbehörde der Provinzialregierung den Apotheker Hermann Beccard nach Mettingen, um die Arzneimittelversorgung für das damals 5804 Einwohner zählende Mettingen sicherzustellen.

Ihm gelang es, bei der Mettinger Bevölkerung wieder Vertrauen zur Apotheke herzustellen.

Er sicherte auch die Arzneimittelversorgung in den schwierigen Kriegsjahren.

Sein Sohn Olav pachtete die Apotheke 1969 zunächst von seinem Vater und erhielt nach dessen Tod im Jahr 1971 selbst die Betriebserlaubnis.

1997 wollte Olav Beccard sich zur Ruhe setzen und verkaufte die Apotheke an den langjährigen Angestellten Apotheker Gerd Braun.

Nach dessen Tod im Februar 2011 führt nun seine Tochter Claudia Schwalbe die Apotheke weiter.

Die Räume der Apotheke befanden sich anfangs in einem Haus an der heutigen Landrat-Schultz-Straße. Auf dem Grundstück steht jetzt das Gebäude der Mettinger Volksbank.

1938 kaufte die Familie Langemeyer die alte „Hauge Schoule“ am Markt und errichtete dort ein neues Gebäude für die Apotheke.

Im Jahr 1979 wurde beim Bau des Hotels Telsemeyer das Gebäude der Apotheke mit einbezogen und für die Apotheke ein Neubau gleich nebenan an der Stelle der früheren Langemeyerschen Mühle errichtet, in dem die Aporheke bis heute untergebracht ist.

Wir sind zertifiziert

Wir bilden aus!

News

Was steckt hinterm Sommerbaby-Boom?
Was steckt hinterm Sommerbaby-Boom?

Klima, Pille, Weihnachten

Früher war das Frühjahr die Zeit der Geburten — doch seit etwa 40 Jahren kommen die meisten Kinder im Sommer auf die Welt. Was steckt dahinter? Die Hypothesen reichen von der Pille bis zum Klimawandel.   mehr

Vorhofflimmern erhöht Demenzrisiko
Vorhofflimmern erhöht Demenzrisiko

Auch ohne Schlaganfall

Bei chronischem Vorhofflimmern ist bekannterweise das Schlaganfall-Risiko erhöht. Doch nicht nur das: Jetzt stellte sich heraus, dass Patienten mit Vorhofflimmern auch häufiger eine Demenz entwickeln – und zwar ganz unabhängig davon, ob sie vorher einen Schlaganfall hatten oder nicht.   mehr

Junge Eltern sind schlechtes Vorbild
Junge Eltern sind schlechtes Vorbild

Ernährung und Bewegung

Werden unsere Kinder immer dicker, weil ihre Eltern ein so schlechtes Vorbild sind? Das ist gut möglich. Denn die Ergebnisse einer aktuellen Untersuchung bezüglich Ernährung und Bewegung junger Eltern sind laut Robert Koch-Institut besorgniserregend.   mehr

Mit Honig gegen Husten
Mit Honig gegen Husten

Natürlicher Helfer

Mit dem Herbst beginnt auch die Erkältungszeit. Doch nicht jede Atemwegsinfektion muss auch mit Medikamenten behandelt werden. Eine Studie aus Oxford empfiehlt stattdessen ein altes Hausmittel.   mehr

Fettleber: Unbemerktes Gesundheitsrisiko
Fettleber: Unbemerktes Gesundheitsrisiko

Jeder 5. Deutsche betroffen

Weit verbreitet, aber oft unbemerkt: Immer mehr Menschen leiden unter einer Fettleber. Entdeckt man sie frühzeitig, lassen sich die drohenden Folgen wie Leberkrebs und Leberzirrhose mit einfachen Maßnahmen abwenden.   mehr

Alle Neuigkeiten anzeigen

Beratungsclips

Antibiotikumsaft mit Löffel

Antibiotikumsaft mit Löffel

Dieses Video zeigt Ihnen kurz und verständlich, wie Sie einen Antibiotikumsaft mit einem Dosierlöffel richtig einnehmen. Der Clip ist mit Untertiteln in Russisch, Türkisch, Arabisch, Englisch und Deutsch verfügbar.

Wir bieten Ihnen viele unterschiedliche Beratungsclips zu erklärungsbedürftigen Medikamenten an. Klicken Sie einmal rein!

Engel-Apotheke
Inhaberin Claudia Schwalbe
Telefon 05452/93 100
E-Mail info@engel-mettingen.de